LOAD “2015”,8,1

It has been 2015 for quite some time now. After everybody already posted their end-of-year reviews weeks ago and it already became slightly awkward to still do so, I think I am finally ready to publish mine.

So, what happened in my life in 2014? The answer is many things and most of them happened at the same time. In fact, so many things happened during the last year that I had to go through my photos to actually be able to remember them all. 

Travel

I visited Warsaw, then Helsinki and some other Finnish cities, Tallinn, Strasbourg and the Alsace, Amsterdam, Liechtenstein, Stockholm and Barcelona. I made a short trip to Aarhus that was more business than pleasure and since December I live in Istanbul to write my thesis and to finally finish my Master’s degree.

As long as I am still able to count that is ten countries. Still two short of my “one country per month” goal, yet more than I hoped to be able to visit. Though I cannot believe that I have yet to pay a visit to London (a fact that will be remedied in 2015!), all in all I am quite happy with this success.

For 2015 I will again try to match my “one country per month” goal, though I would like to make that mostly countries or regions I have not had the chance to visit before. The immediate choices would probably be the UK (I am looking at you, London!), Portugal (let’s try to speak some Brazilian Portuguese there and have people looking at me weirdly), Georgia (flights are cheap from Istanbul), Italy (been there, but not in Rome), Belgium, Austria, Switzerland and Luxembourg, but I also hope to visit some more “exotic” place like China, India or Russia. Or maybe I will head to the US, let’s see about that.

Studies

Yup, after trying to find a place to write my thesis abroad for some months I was finally successful at the end of the year. Retrospectively it would have probably been better to do a six-month internship abroad in early 2014 and then come back and write my thesis in Germany, but hindsight is always easier than foresight. Nevertheless, that made me able to attend some French courses during the times when I had less to do (as if!). Finding some time to read French books and practice speaking a little will also be one of my goals for 2015.

Additionally, during the last months of 2014 I discovered MOOCs as a valuable source of information. There are many sites that offer online courses for interesting topics, but I found some real gems at udacity.com and skillshare.com. SAP’s learning platform openSAP also had one or two interesting classes, for instance in Business Innovation.

Now, as I already mentioned, I am writing my thesis. If everything goes well I should be done with my studies in the end of March, after 12 years of school and six and a half years of university. Time really flies.

Work

There is lots of stuff going on here. I continued my work in IT consulting at adesso and got the chance to write my thesis in cooperation with the company. As adesso recently expanded to Turkey and is still in the process of setting things up in Istanbul, this is a great chance to learn about both how to internationalize a company as well as how to design a cooperation process between national subsidies of a consultancy.

At AIESEC, I had the chance to be a speaker at some national and international conferences and hold some workshops, which was quite fun. I also finished the projects of my agenda 2013/14. In July, after one and a half years as the head of the digital department (later brand development), I wrapped up my work and handed my team over to my successor. It hurt to leave the organization; I suddenly had much too much free time, did not have a platform to develop my leadership skills anymore and missed – and still miss – my team greatly. Still, in my last month there I found that I somewhat outgrew my role in the organization. I did not develop as fast as in the beginning, I had reached the goals I set for myself and all my projects were wrapped up successfully. I could not take up a position with higher responsibility because of my plans to leave the country for my thesis, so I developed a take-over process for my successor, provided him with training and ultimately left in high spirits.

Maybe it was not one of the biggest opportunities in 2014, but being the one welcoming our new Business Information Systems and ITMC students at the University of Hamburg on behalf of the department’s students is also one of the things I gladly look back to. Holding a speech in one of the nicest auditoriums of the university in front of all our new students was quite the experience. That the feedback I received afterwards was great and the student council received its highest number of applications so far probably shows that my time in AIESEC was well-invested and that I really was able to develop my skills in public speaking.

2014 was also a great year for networking. I met and got to know lots of interesting people: During the first half of the year mainly fellow AIESECers, in the second half mostly business contacts and company representatives. I got somewhat involved in the Hamburg startup scene and did a few side projects which may or may not yield some results in 2015. More on that probably in a later blog post.

Habits

In 2014 I also did not blog nearly as much as I wanted. That was less due to not having topics to write about than it was because I simply lacked the time (or the will) to do so. It was not important enough; not high enough on my priority list. I will try to change that at least somewhat and establish some kind of routine , though right now I do not know how that will look like. I will continue using Instagram because that is (I think still?) the place where the cool kids are and it provides an easy way to share moments with my friends. That is also a big difference to my other social media accounts; on Instagram I only follow people whose news actually are interesting to me. Twitter, I don’t know about that. I nearly did not use it at all in 2014, but maybe I will give it another chance. That probably depends on what else is happening this year.

I also took up jogging again and got quite fit – until I left for Istanbul. Here, at least close to my flat, there are simply no good spots to go running, so I might be somewhat out of shape when I return to Hamburg. Still, I will start again as soon as I am back.

Letterboxd states I watched 49 movies last year. I really do not know know how many books I read, though it was probably far too few. I would estimate some ten or twelve, the most interesting one probably being “Wir” by Evgenij Samjatin.

The Next Year

So, that was 2014. What’s up in 2015, then?

Well, I will finish my Master’s degree. This will (probably) be the end of my university career, at least for now. I might be interested in doing some postgraduate studies, but at least this year I will probably not have any time for that. Because:

I will get a “job”. And I put “job” in quotation marks because, while I have some ideas, I do not have one definite thing that I want to do or be or a definite idea how this “job” will look like. There are multiple options and it will be hard to chose one or two from them. Though all of them at least somewhat involve leadership as a concept, all of them are somewhat business- and technology-related and all of them are things that I expect to challenge me and help me grow personally and professionally.

Then there is my goal to get my French up to a level where I am able to watch a movie or read a book without any translation problems. And, of course, 12 newly visited countries. That will probably be slightly harder than last year, mostly due to the fact that I will still be in Turkey until the end of February and I will not count this towards my goal.

Both the short-term perspective as well as the long-term one look exciting to me. Let’s go on an adventure.

/

Apple and Luxury Shopping Experiences – Why Apple Needs to Rethink Its Store Concept

After some days of trying to reserve the iPhone 6 online and just not been able to do so, in the early hours of Wednesday I finally succeeded. I got allocated a one-hour time period for picking up and purchasing the new device.
Fast forward to actually arriving at the Apple Store Jungfernstieg there was no employee waiting to greet me. Instead, there was a big sign announcing to “wait here” if I had a reservation for an iPhone.

Behind this sign were two queues of circa 40 people.

After waiting in line for nearly an hour and then being taken by some nondescript blue-shirted Apple person to a random part of the store, my mood was at a low. It was also not helping that the salesperson decided to take another customer with us, who did not understand either English or German. He tried to communicate with wild gestures and weird noises that he wanted to pay with three different credit cards, though. I left the store more than an hour later, admittedly with an iPhone 6 but also with the feeling that had just been ripped off. That Apple did not care whether or not I bought their latest iPhone model. It was my worst shopping experience of the year.

Apple needs to rethink the way they are providing a shopping experience for their customers from the ground up. If they want customers to buy an “Edition” watch that is estimated around 5.000 $, Apple needs to attend to a target group that can afford to buy such a product and align their store concept appropriately. People who buy 5.000$ watches do not stand in a queue to do so. And neither should people who buy 1.000$ smartphones, for that measure. They expect a salesperson that caters to their whims and offers them fancy chai latte or espresso, while sitting in some comfy leather chairs. They want to know just what they are buying. And they want to know how great it should make them feel to buy it.

I left a negative review in their feedback system some two weeks ago. Today I got a call from that Apple Store. They explained me that they wanted to but could not offer smaller time slots. Rather, they had to follow a corporate guideline, that automatically allocated up to 10 time slots per hour for every Apple employee that was on duty roster that day.

The problem does not lie in the store or the store management. It lies with Apple HQ – and I hope they are thinking on how to fix it.

/

HVV

Von allen öffentlichen Nahverkehrsmitteln sind mir U-Bahnen die liebsten. Sie kommen pünktlich (meistens), sind zuverlässig (eigentlich immer) und man wartet, außer am Stadtrand, in unterirdischen, ergo überdachten, Stationen auf sie. Das hat im Winter den entscheidenden Vorteil, dass es angenehm warm ist, und im Sommer, dass es angenehm kühl ist. Neben dem Schutz vor den Launen der Elemente könnte auch die natürliche Assoziation von Informatikern und unter der Erde gelegenen Räumlichkeiten etwas damit zu tun haben, dass ich mich im Allgemeinen gut mit U-Bahnhöfen verstehe.

Der öffentliche Nahverkehr ist auch schon länger im digitalen Zeitalter angekommen, und entsprechend gibt es Website, Apps und Anzeigetafeln mit Fahrplanauskünften. Letztere sind auch der Grund warum ich diesen Text überhaupt schreibe: Die Anzeigen in Bahnen, Bussen und an den Haltestellen sind… sagen wir: optimierbar.

Mich interessiert nicht, wie das Wetter morgen wird, dafür gibt es genügend andere Informationsquellen. Nicht nur hat so ziemlich jeder ein Smartphone, das einem auf Wunsch jederzeit eine detaillierte Wetterübersicht für die nächsten Tage oder Wochen ausgibt, auch gibt es den Wetterbericht in Funk und Fernsehen, sowie in Zeitungen. In der konkreten Situation am Bahnsteig nützt die Information über Temperatur und Niederschlag am jeweiligen und an den Folgetagen sowieso wenig, weil man in diesem Moment seine Kleidung nicht daran anpassen kann.

Aktuelle Nachrichten sind schon nachvollziehbar, aber auch hier argumentiere ich, dass der Bahnsteig oder das Verkehrsmittel hierfür nicht der optimale Ort sind, außer es handelt sich wirklich um “Breaking News”. Für alles andere gibt es Zeitungen, Internet, Feedreader und Dutzende andere Möglichkeiten, sich auf dem aktuellen Stand zu halten. Mich interessiert schon gar nicht, welcher D-Promi mit welchem Z-Promi schlussgemacht hat, was leider momentan einer der Hauptnachrichtentypen im Fahrgast-TV ist. Punkt.

Ich benutze die Bahn, um von Punkt A zu Punkt B zu kommen. Ich brauche kein Fahrgast-TV. Was ich viel eher wissen will – und was man auch durchaus auf den Bildschirmen anzeigen kann – sind Informationen zur aktuellen Fahrt, zum Kerngeschäft der HVV. Wo momentan nur Liniennummer und die nächste Haltestelle zu finden ist, könnte man ebenso gut die nächsten drei oder vier Stationen, die Ankunftszeiten und die relative Verspätung anzeigen. Vielleicht sogar Umsteigemöglichkeiten an der nächsten Haltestelle mit aktuellen Abfahrtszeiten und andere Informationen, zum Beispiel über Baustellen.

Die Argumentation hier ist eine einfache: Das (einzige) Geschäft der öffentlichen Nahverkehrsmittel ist es, Personen zu transportieren. Hierzu verfügen die beteiligten Betriebe über große, bislang kaum genutzte, Informationsmengen. Wenn diese Quellen einmal angezapft werden, lässt sich die Kommunikation zum Fahrgast – also zum Kunden – die Transparenz und letztendlich auch die Kundenzufriedenheit steigern. Zufriedene Kunden kommen wieder und versprechen damit letztendlich höhere Einnahmen und höhere Gewinne.

Ich bin optimistisch, dass das irgendwann passiert. Es muss nur ein Verkehrsverbund damit anfangen.

/

Instagram => EyeEm

fz1ixwllfns4gInstagram hat sein Vertrauen verspielt. Das sehen nicht nur viele Internetnutzer so, sondern auch ich.

Praktischerweise erfuhr ich kürzlich von einem Instagram ziemlich ähnlichen Webservice namens EyeEm und es gibt auch noch ein praktisches Import-Tool für alle bisher bei Instagram gespeicherten Bilder.

EyeEm verspricht dazu noch, dass mit den hochgeladenen Bildern niemals irgendetwas geschieht, ohne dass vorher die ausdrückliche Erlaubnis des jeweiligen Nutzers eingeholt wird:

We thought it’s time for a statement and there’s a promise we want to give you: your photos will always remain yours and nothing will EVER be done with them without your consent.

Einzig der etwas merkwürdige Name stört mich bislang: Ich vergesse alle fünf Sekunden, wie der Service hieß. Instagrammen ging leicht von der Zunge, EyeEmen eher weniger. Dafür muss ich noch irgendein besseres Wort finden.

Zu finden bin ich jetzt unter eyeem.com/heinecke. Frohes EyeEmen!

/

Vom Umschreiben der Geschichte

Fünf Jahre lang existierte in der englischen Wikipedia ein Artikel zu einem Krieg, der niemals stattfand. Fünf Jahre lang war ein Krieg zwischen Portugal und einem bis 1820 existierenden indischen Königreich faktisch Realität. Nur einem aufmerksamen Nutzer, der geflissentlich alle Quellen überprüfte, ist es nun zu verdanken, dass der Schwindel aufflog.

History is no longer written by the winners, but by the geeks. techcrunch.com/2013/01/06/an-…

— Robert Heinecke (@heinecke) January 6, 2013

Wir leben in der Realität, auf die wir uns geeinigt haben. Der Einfluss von Informationen, die heutzutage niemand mehr mit einhundertprozentiger Sicherheit überprüfen kann, für die es keine Zeitzeugen und nur wenige Primärquellen gibt, steigt. Das ist bedenklich; treten wir doch gerade erst über, aus einer Zeit, in der ganze Redaktionen mit der Aufarbeitung und Überprüfung von Fakten und Quellen beschäftigt waren, um sie dann in gebündelter Form zu veröffentlichen, in ein Zeitalter der Wiki-isierung, der Demokratisierung des Wissensschatz. Das ehemals so glorreiche Ziel, dass jeder zum Weltwissen beitragen kann und in den eigenen Fachgebieten für eine Steigerung der frei verfügbaren Informationen sorgt, wird so zum zweischneidigen Schwert:

Auf der anderen Seite nämlich besteht auch die Gefahr, dass Personen das Weltwissen gezielt manipulieren, zum Beispiel um Misinformation zu streuen, die gemeinsame Wissensbasis kompromittieren und das Wissen der Menschheit so beschädigen.

Ryan Holiday beschreibt in seinem Buch “Trust Me, I’m Lying“, wie er die allgemeine Recherchefaulheit von Redakteuren dafür nutzt, falsches Wissen zum allgemeinen Wissensschatz hinzuzufügen, um beispielsweise effekthascherisch Werbung für bestimmte Produkte oder Personen zu machen. Dies ist längst keine neue Strategie, erstreckt sich solches Vorgehen doch bereits bis in die Antike. Wissen ist Macht und wer über Wissen bestimmt, hält damit auch die Kontrolle über Machtverhältnisse in seinen Händen. Es wird nur durch immer niedrigere Schwellen zum Redigieren der Wissensdatenbanken, zumindest auf den ersten Blick, immer einfacher, Informationen zu manipulieren.

Der Fakt, dass solche Manipulationen nun auch schon in der weiter zurückliegenden Weltgeschichte aufgedeckt werden, lässt mich jedoch nun ernsthaft zweifeln, ob die vollständige Demokratisierung des Wissens eine so gute Idee ist. Der Fall wird nicht der letzte bleiben und mit politischen oder wirtschaftlichen Interessen werden wir in Zukunft höchstwahrscheinlich eine Verschlimmerung der Situation erleben.

Das einzig Beruhigende ist, dass es aufgedeckt wird. Noch. Ich möchte mir jedoch nicht ausmalen, wie viel falsche Informationen heute bereits als allgemein anerkannte Fakten gelten.

/

Das richtige Auftreten

… öffnet einem Tür und Tor, im wahrsten Sinne des Wortes. Als ich zuletzt wieder Microsoft in deren Hamburger Geschäftsstelle besuchte, landete ich zunächst im falschen Stockwerk. Ein Mitarbeiter verließ gerade die Geschäftsräume und so kam es, dass ich ihn einfach grüßte und durch die noch offen stehende Sicherheitstür hinein ging.

Der freundliche Mann grüßte zurück und ging, unbeirrt, weiter durch den Flur Richtung Aufzug. Ich, als ich merkte, dass ich mich im falschen, menschenleeren Stockwerk befand, übrigens auch.

 

PS: Hallo Microsoft. Ihr solltet den Schriftzug “Reception” bei der Beschriftung der Stockwerke im Aufzug deutlich größer machen.

/

Here’s to the Crazy Ones

05.10.2012 † Steve Jobs 

/

The Amazing Spider-Man

Peter Parker ist jetzt kein Emo mehr, sondern ein Hipster. Ein bisschen Emo ist er aber geblieben. Hipster sind ja meistens ein bisschen Emo. Peter Parker ist, für alle die es nicht wissen, auch wenn ich bis vorhin noch bezweifelte, dass es jemanden gibt, der es nicht weiß, Spider-Man.

The Amazing Spider-Man lief und läuft im Kino und wollte gesehen werden, vor allem auch, weil er (Spider-Man) jetzt zu den Großen gehört und deshalb irgendwann auch bei den Avengers mitspielen darf. Diesmal wurde er übrigens von Marvel verfilmt, ich habe keine Ahnung, von wem die letzten drei Teile waren, aber sicher nicht von Marvel, denn die letzten waren nicht gut und alle Filme von Marvel sind gut. Außer vielleicht Hulk, aber das ist eine andere Geschichte.

Gesehen habe ich den fantastischen Spider-Man in Begleitung von A. im Streits Filmtheater, bei dem ich mir immer noch nicht sicher bin, ob ich es einfach so CineStar nennen darf, oder ob irgendwelche Menschen, die bei CineStar arbeiten, mich dann verprügeln wollen. Komischerweise lief die Vorstellung diesmal im Untergeschoss, wo der Kinosaal kleiner ist und die Sitze durchgesessener.

Das war aber auch das einzig kritikwürdige, und so wurde der Abend doch noch sehr unterhaltsam. Peter Parker besitzt jetzt eine Hornbrille und eine Vintage Leica und trägt Hoodies, vermutlich ironisch. Außerdem ist seine neue Freundin hübscher, was immer ein Pluspunkt ist, die alte aus den ersten drei Spider-Mans war nämlich nicht so hübsch.

Die Handlung war ziemlich vorhersehbar, trotzdem aber gut gemacht. The Amazing Spider-Man ist kein anspruchsvoller Film, versucht aber an einigen Stellen, so zu wirken. Das macht Parker aber durch Witz und Witt wieder wett. Mehr verrate ich nicht, wenn ihr die Story wissen wollt, dann guckt gefälligst den Film.

Ich musste übrigens in der Reservierungs-Mail nachsehen, wie man Spider-Man schreibt, und dann alle Vorkommnisse im Text ändern. Komischer Bindestrich. Robert out.

/

Guten Morgen

Auf der Fahrt zum Büro habe ich einen alten Ford vor mir. Die Fahrerin hat gerade ausgeparkt und versucht noch hektisch, den Innenspiegel mit ihrem Ärmelende zu putzen. Er scheint blind.

Nahe der Geschäftsstelle finde ich einen Parkplatz. Ich steige aus, nehme meine Tasche, den Schlüssel, schließe das Auto ab. Ich höre ein immer lauter werdendes, an- und abschwellendes Quietschen. Ein Fahrrad zischt an mir vorbei. Die Besitzerin kämpft mit der alten Konstruktion, kann kaum bremsen, als sie es muss.

Kurz vor dem Gebäudekomplex kommt mir ein älterer Mann entgegen. Seine Kleidung ist abgetragen, seine Schuhe fallen bald auseinander. Ich gehe vorbei.

Ich schließe die Tür auf, gehe zielstrebig durch den Flur. Das Licht springt automatisch an, der Fahrstuhl ist schon da. Ich drücke die Taste für den fünften Stock. Geräuschlos schließt sich die Tür.

Die Fahrt ist kurz. Die Tür gleitet auf, drei Schritte, die Glastür aufschließen, ich bin im Büro. Der Empfang ist besetzt. “Guten Morgen, Robert.”

Ich lächle.

/

Flash ist tot.

However, with Android 4.1 this is no longer going to be the case, as we have not continued developing and testing Flash Player for this new version of Android and its available browser options.  There will be no certified implementations of Flash Player for Android 4.1. (Source)

Das Kapitel Flash ist damit auch abgeschlossen. Wird Zeit.

/